Seriöse Telefongeschäfte

MAMFX akquiriert keine Privathaushalte, sondern Unternehmen auf die das Produkt zugeschnitten ist und welche selbst in verschiedenen Medien werben, mit dem Zweck angesprochen oder kontaktiert zu werden. Dem/der Geschäftsführer/-in oder Inhaber/-in des jeweiligen Unternehmens steht es selbstverständlich frei, das Angebot geschäftlich oder privat zu nutzen. Wir betreuen Unternehmen und Privatiers, sowie Unternehmer im Ruhestand und freuen uns natürlich über jede ausgesprochene Empfehlung.

 

Im geschäftlichen Alltag, sowie an der Börse selbst, sind Geschäfte über das Telefon nicht wegzudenken. Sie sind in vielen Fällen sogar

notwendig und erforderlich um Zeit und Kosten zu sparen oder um auf bestimmte Ereignisse möglichst zeitnah interagieren zu können.

Auf diese Weise können sehr viel mehr Kunden bedient werden, als über den Aussendienst.


rechts: Ölhändler an der Merchantile Exchange in New York, im Video oben San Francisco.

Bis in die 90er Jahre war es vornehmlich den Banken und Grossinvestoren vorbehalten an diesem Markt teilzunehmen. Aufträge wurden hauptsächlich per Fax übermittelt und es war schwierig den DIREKTEN ZUGANG zu den internationalen Märkten zu erhalten. Lange und langsame Wege der Übermittlung, also in der Orderausführung, konnten zu hohen und rasanten Verlusten führen. Das Internet und dazu spezifisch für den Börsenhandel entwickelte Software verkürzen heute die Übermittlung der Aufträge zum Parkett erheblich. Diese technischen Begebenheiten ermöglichen es heute jedem am Börsengeschehen teilzuhaben. Das gesamte Geschäftsfeld des Börsenhandels hat sich bereits auf virtuelle Plattformen verschoben und dringt immer stärker in den Privat- und Unternehmensbereich vor.

neue richtlinien für broker in der eu - ab August 2018

1. Hebel-Obergrenzen (Leverage-Limits) zwischen 30:1 und 2:1 bei Eröffnung einer Position durch Kleinanleger, die von der Volatilität des Basiswerts abhängig sind:


– 30:1 für Hauptwährungspaare;
– 20:1 für andere Währungspaare, Gold und wichtige Indizes;
– 10:1 für Rohstoffe (außer Gold) und andere Aktienindizes;
– 5:1 für Einzelwertpapiere und andere Basiswerte;
– 2:1 für Kryptowährungen;


2. Margin-Glattstellungsvorschrift (Margin-Close-out) auf Einzelkontobasis.

Dabei wird der Prozentsatz der Margin, bei dem CFD-Anbieter ein oder mehrere CFD eines Kleinanlegers glattstellen müssen, standardisiert        (50 % der erforderlichen Mindest-Margin);


3. Durch diese Maßnahme soll eine einheitliche Verlustbegrenzung

für Kleinanleger gewährleistet werden;


4. Anreizbeschränkung für CFD-Handel;


5. Standardisierte Risikowarnung, aus der u. a. der Prozentsatz der Kleinanlegerkonten des CFD-Anbieters hervorgeht, in denen Verluste verzeichnet werden.

sind hohe hebelsätze gefährlich?

Die Behauptung hohe Hebelsätze seien gegenüber geringeren gefährlicher ist schlichtweg falsch! Mit einer derartigen Aussage wird wohl eher versucht den Kunden in Schach zu halten oder ihm gänzlich den direkten Zugang zum Markt zu verwehren. Oft werden sie vorsätzlich verunsichert, beispielsweise durch eine Überregulierung der Märkte wie es derzeit innerhalb der EU, aber auch (noch) in Ländern wie den USA der Fall ist. Je niedriger der Hebelsatz, desto mehr Kapital wird erforderlich um überhaupt in den Markt eintreten zu können. Möchte der Kunde oder Händler dann noch mehrere Produkte zur gleichen Zeit handeln und/oder bestimmte Strategien ausführen sollte dieser bei einem Hebelsatz von beispielsweise 1:30 schon mal besser einen 6stelligen Betrag auf seinem Konto vorweisen können, um zumindest etwas bewirken zu können. Ansonsten kann der Schuss nämlich sehr schnell nach hinten losgehen, wobei sich gerade die niedrigen Hebelsätze als sehr gefährlich herausstellen.


Mit einem höheren Hebel kann der Kunde oder Händler auch schon mit weniger Kapital am Marktgeschehen teilhaben, da die Margin viel geringer ist. Er bietet im Gegensatz zum niedrigen Hebelsatz viel mehr Flexibilität, wesentlich höhere Gewinnchancen und wird nur dann gefährlich, wenn ZUVIEL Volumen in den Markt gestellt wird und der Trend rapide in die falsche Richtung verläuft.

regulierung und einlagensicherung


Die EU (Europäische Union) erschwert und verwehrt Unternehmen und Bürgern den direkten Zugang zum Weltmarkt oder macht ihn für Großanleger gefährlich. Die neuen Vorschriften für Broker in der EU beinhalten die weltweit geringsten Hebelsätze, womit ein beträchtliches Kapital erforderlich wird, will man bestimmte Strategien ausführen oder verschiedene bzw. mehrere Positionen (Produkte) in den Markt stellen. Außerdem werden bei einer Marge von 50% automatisch alle Positionen geschlossen, angeblich zur Verlustbegrenzung. Der Kunde hat mit dieser Aktion keine Chance mehr Buchverluste wieder aufzufangen und verliert in Folge dessen in etwa 50% seines Vermögens. Gerne erläutert MAMFX Ihnen die neuen abstrusen Bedingungen.


Immer mehr Privat- und Kleinanleger wollen sich nicht weiter in die Schranken weisen lassen, denn in Wahrheit erleiden sie die größten Verluste mit Optionsscheinen und Zertifikaten, die massenweise seit Jahrzehnten von renommierten Banken am Fließband emittiert werden.


Mit einer Einlagensicherung von 100.000 Euro auf Bankkonten innerhalb der EU soll den Bürgern und Unternehmen Sicherheit suggeriert werden, welche keineswegs verbindlich ist. Dazu kommt das brisante am 01.01.2015 in Kraft getretene Sanierungs- und Abwicklungsgesetz (SAG). Dieses sagt u.a. aus: Die "Bankenrettungsanstalt" kann anordnen, bei möglicher Insolvenz einer systemrelevanten Bank, Kundengelder einzuziehen oder in Aktien der Bank zu einem von ihr festgelegten Nennwert umzuwandeln.


Trading-Konten die auf MAMFX.COM eröffnet werden verfügen über eine unantastbare Einlagensicherung bis 1 Million Euro je Konto.


Im Rahmen einer groß angelegten Umfrage votierten 98% der Anleger gegen Restriktionen, vor allem im CFD Handel. Der Kunde hat das Recht zur freien Wahl. Deutsche Bürger oder Firmen müssen NICHT zwingend Konten bei einem Broker oder Geldinstitut haben, welches von der BaFin reguliert wird. Soweit die Broker und Banken es zulassen, konform jeweiliger Regulierungsvorgaben denen sie unterliegen, kann Niemandem untersagt werden ein Trading- oder auch Bankkonto in einem Offshore Gebiet zu unterhalten.

Plattform
 

Die MT4 Handelsplattform von MetaQuotes, auch MT4 Trader genannt, ist ein preisgekröntes, leistungsstarkes interaktives Portal zu den

Aktien-, Devisen-, Edelmetall und Rohstoffmärkten mit.

 

Benutzerfreundliche Oberfläche. Intuitive Funktionalität und Zubehör. Streamline Dealing. Plattform in deutscher Sprache. Handel in

sicherem Umfeld. Sie geben Ihr Geld nicht an andere weiter. Nur Sie selbst können darüber verfügen und das jederzeit.

 

Zahlreiche Echtzeit-Diagramme, Chart- und Indikatoroptionen, leicht programmierbares, automatisiertes Handelspotential. Features wie

STOP LOSS oder TAKE PROFIT und einem von Dow Jones Newswires zur Verfügung gestellten Nachrichtenservice machen das Traden in

der Handhabung sehr überschaubar und bedienerfreundlich.

 

Zusammenfassung des Handels auf dem Konto in Echtzeit, einschliesslich Kontostand, Gewinn und Verlust. In der Konto Historie werden Ihre

Ein-und Auszahlungen dokumentiert, sowie welche Positionen in den Markt gestellt und wann sie geschlossen wurden.

 

Ausserdem erhalten Sie tägliche Kontoauszüge per E-Mail (soweit an jenem Tage auf ihrem Konto gehandelt wurde). Die Plattform wird durch automatische Updates aus dem Internet ständig mit den neuesten Handelstools ausgestattet.

 

Alle Funktionen können mit einem DEMO-Konto ausprobiert werden.

Diskretion. Einlagensicherung bis zu 1 Million € je Konto.

Mitglied des Investorenkompensationsfonds.

HANDELSKONTEN
 

Regulärer Spread ab 100 Euro

Premium Spread ab 2.500 Euro

VIP-Privilege Spread ab 20.000 Euro

MAM ab 500 Euro (mind. 10.000 Euro empfohlen)

"On Command" (Kunde gibt Orders per Telefon) ab 50.000 Euro

Privat ab 250.000 Euro (Einzeln gemanagtes Konto)

 

GEBÜHREN
 

Keine Kontoeinrichtungsgebühren

Keine Kontoführungsgebühren

Keine Nutzungsgebühren

Es werden weder Ein- noch Auszahlungsgebühren erhoben

fairness und transparenz

EQUINIX NY4 HOSTING FÜR HIGH-FREQUENCY-TRADING

Ausführung: STP - No Dealing Desk (NDD)

Marketorderausführung

Kein Market Making (Forex)

Kein Slippage

Keine Preismanipulationen

Keine Requotes

Garantierter Stop-Loss und Take Profit

Tiefe Liquidität durch weltweit führende Banken

Keine Interessenkonflikte

Handeln Sie Mini – und Microlots

Komplette Transparenz von A-Z

Kein Spread Hunting (Hochgezogener Spread)

Keine langsamen Chart´s

Keine Manipulation beim Stop Loss

Keine Manipulation beim Take Profit

Keine Abführung der Abgeltungssteuer

Weder MAMFX, noch fxAdmiral oder fxGiants handeln gegen Sie

Werden Sie mit dem Handel verschiedener Währungspaare, Rohstoffe oder Aktien Ihr eigener Fonds Manager. Wenn Ihr Konto genügend Kapital aufweist, können mehrere Produkte zur gleichen Zeit gehandelt werden.  Sie können einzelne Positionen schließen oder hinzufügen, wann immer es Ihnen beliebt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Fonds sind Sie wesentlich flexibler, was Ihren Profit deutlich erhöhen und Sie besser vor Verlusten schützen kann.

Manche unterschätzen die Möglichkeiten, welche mit einem Offshore Trading Konto wahrgenommen werden können.

Es gilt die Angst vor neuer Technik und Verlusten zu überwinden, denn unternehmen Sie in Gelddingen nichts, verlieren Sie sicher. Unsere Vorführungen sind kostenlos und unverbindlich.

Immobilien (vermietung)

Kreditzinsen

Unterhaltskosten und Steuern

Reparaturen und Zeitaufwand

Mietnomaden

Kapital ist gebunden, weniger Liquidität

In der BRD Enteignung durch Staat möglich

Risiko im demografischen Wandel

Wertverlust in Krisen und Naturkatastrophen
Resultat: Durchschn. Negativrendite 2,0% p.a.

MAM FOREX KONTO


In vorausschaubare Märkte investieren

Auf steigende oder fallende Kurse setzen

Extrem schnelle und hohe Renditen möglich

Kapital jederzeit verfügbar

Hohe Liquidität

Keine Kontoführungsgebühren

100% Transparenz in Echtzeit

Kapitalabsichernd

Einlagensicherung bis 1 Million € je Konto