Die weltgrößte Warenterminbörse ist die in New York ansässige Mercantile Exchange (NYMEX). An dieser Börse werden Metalle, Energieprodukte, Agrarrohstoffe und sonstige Produkte gehandelt. Die Chicago Board of Trade (CBOT), wurde 1848 gegründet, sie ist die weltälteste Terminbörse und Teil der CME Group. Über fünfzig verschiedene Termingeschäfte werden durch über 3.600 CBOT-Mitglieder sowohl durch Parkett- wie auch elektronischen Handel abgewickelt.

An der CME, der Chicago Mercantile Exchange, werden vor allem Futures und Optionen auf unterschiedliche Waren gehandelt. Industriemetalle, wie Aluminium, Blei, Kupfer, Nickel, Zink und Zinn, werden an der London Metal Exchange (LME) gehandelt. Kupfer und Aluminium auch an der NYMEX in New York. Sonst hat die LME bei allen anderen Metallen nahezu eine Monopolstellung inne.

Die ICE Futures in London (vorher International Petroleum Exchange, IPE) ist Handelsplattform für die in Europa führende Ölsorte Brent (Nordseeöl). Sie ist die größte, führende Terminbörse für Optionen und Futures auf Erdöl, Erdgas und Elektrizität in Europa. Laut dem Mineralölwirtschaftsverband handeln 90% der Marktteilnehmer Ölterminkontrakte ausschließlich zu spekulativen Zwecken. Sie versuchen durch die Preisänderungen Gewinne zu erzielen, sind aber nicht daran interessiert das Öl auch in physischer Form zu besitzen.

aluminium
 

Die Rio Tinto Aluminium, eine Tochter der Rio Tinto Group, gehört

zu den grössten Aluminiumherstellern der Welt. Den Aktien-CFD

können Sie mit MAMFX handeln.

gold
 

Der Goldanteil in der kontinentalen Erdkruste beträgt etwa 4 Gramm pro 1000 Tonnen Gestein. Der Anteil schwankt je nach Region. In den Lagerstätten, also Goldminen welche in Betrieb sind, liegt der Goldanteil oft bei mehreren Gramm pro Tonne. Gold kommt auf der Erde vorwiegend gediegen, das heißt in elementarer, metallischer Form vor. Es findet sich in primären Rohstoffvorkommen als goldhaltiges Gestein (Golderz) sowie in sekundären Vorkommen unter anderem in Seifen-Lagerstätten.


Fast die Hälfte des geförderten Goldes stammt aus der Volksrepublik China, Australien, den Vereinigten Staaten von Amerika, Russland und Kanada. Die tiefsten Goldbergwerke der Welt befinden sich in Südafrika. Dort wird Gold fast 4000 Meter unter der Erdoberfläche abgebaut. Anfang 2011 plante das Bergbauunternehmen AngloGold Ashanti bereits Schächte in bis zu 5000 Metern Tiefe. Insgesamt sind weltweit in etwa 2700 Fundorte dokumentiert.


Solange die frühe Erde noch keine feste Kruste hatte, ist alles Gold aufgrund seiner hohen Dichte in den Erdkern gewandert. Wir finden nur noch Gold, das nach der Krustenbildung auf die Erde gelangt ist oder durch vulkanische Aktivitäten wieder an ihre Oberfläche kam.

pLATIN

 

Dem Vernehmen nach bereits 3.000 Jahre B.C. in Ägypten und von Indianern produziert und verwendet. Symbol Pt, Ordnungszahl 78 im Periodensystem. 1924 entdeckt Hans Merensky, ein deutscher Geologe, riesige Platinvorkommen bei Johannesburg in Südafrika. Oben: Rustenburg Platin Mine in Südafrika. Muldenkipper transportiert Platin Erz. Im Vordergrund Bergbau-Sicherheitsinspektoren.


Eine Krone aus Platin,  in der auch der berühmte 108,93 Karat schwere Diamant Koh-I-Noor (Berg des Lichts) gefasst ist, ziert die Kronjuwelen des britischen Königshauses. Platin hat ein höheres Gewicht als Gold und wird hauptsächlich in Südafrika, Russland, Kanada, USA, Kolumbien und Simbabwe gewonnen.

kupfer
 

Trägt die Ordnungszahl 29 im Periodensystem und Cu lautet die Abkürzung dieses chemischen Elements. Mit 36% Anteil an der Weltkupferproduktion gilt Chile als weltweit größter Kupfererz-Förderer, gefolgt von den USA, Indonesien, Russland und anderen Staaten. Kupfer ist ein relativ weiches Metall, welches sich einfach formen lässt. Außerdem eignet es sich hervorragend als Wärme- und Stromleiter.


Einer der größten Handelsplätze für Kupfer ist die Waren- und Terminbörse London Metal Exchange (LME). Der Preis wird pro Tonne einer spezifizierten Kupferqualität in US-Dollar angegeben.

KAKAO & ZUCKER

Im 17. Jahrhundert waren Equador und Venezuela die Hauptproduzenten, später kamen dann Brasilien und niederländische Koloniegebiete in der Karibik hinzu. Im 19. Jahrhundert wurde die Inselgruppe Sao Tomé und Principe in Portugal zum größten Anbaugebiet der Welt. Und obwohl in allen relevanten Anbauländern die Sklavenhaltung und Kinderarbeit verboten wurde, gab es Berichte einzelner Firmen, welche die Menschen weiter missbrauchten. Das sorgte für großes Aufsehen in der gesamten Schokoladenindustrie, woraufhin der englische Schokoladenhersteller CADBURY und andere große Produzenten ausbeutende Unternehmen boykottierten und dies heute genauso tun, wenn derartige Missstände bekannt werden.

Kakao gilt seit ca. 1000 v.Chr. als Genussmittel und wurde von den Azteken auch als Zahlungsmittel verwendet. Die rohe Kakaobohne wird, in Maßen genossen, als Super Food angesehen, da sie reich an Chrom, Magnesium und Eisen ist, den Knochenabbau reduziert und stimulierend wirkt, ähnlich dem Koffein in der Kaffeebohne. Die Börse an der Kakao gehandelt wird bildet die Plattform welche es ermöglicht ein Produkt weltweit abzusetzen. Sie macht den Kakao für jeden Händler zugänglich. Ob der Preis rauf oder runter geht, spielt für die Börse dabei überhaupt keine Rolle. Wenn Sie als Verbraucher dazu beitragen möchten, Sklaven- und Kinderarbeit im Allgemeinen in die Schranken zu weisen, wäre es falsch der Börse und damit sämtlichen Herstellern und Händlern die Schuld aufzuerlegen.

Kakao, große Mengen Zucker und Baumwolle, werden an der NYBOT, der New York Board of Trade (ICE Futures U.S.) gehandelt.


Eine Kakaoüberdosierung kann zu Unwohlsein, Schlaflosigkeit und übersteigerten Durst führen.

Raffinierer Zucker gehört nicht zu den Grundnahrungsmitteln und kann bei übermäßigem Verzehr zu gesundheitlichen Schäden wie Karies oder Fettleibigkeit führen. Deshalb sollte  man sich den Genuss für besondere Anlässe bewahren und seinen täglichen Zuckerbedarf aus natürlichen Nahrungsmitteln wie beispielsweise dem Obst decken. Schokolade ist im Handel auch ohne Zuckerzusatz erhältlich.
kaffee
 

Der größte Kaffeeproduzent der Welt ist Brasilien. Dort verdienen mehr als 287.000 Farmer ihren Lebensunterhalt mit dem Anbau von Kaffee. 85% der Farmen sind sogenannte "Small Holder", die ein Grundstück von 20 Hektar oder weniger besitzen. Die Gesamtanbaufläche beträgt 2,3 Mio. Hektar. Es folgen Vietnam, Indonesien und Kolumbien.


Der Arabica-Kaffee wird ausschließlich an der New York Board of Trade (NYBOT) gehandelt. Der Future wird in US-Cent pro amerikanischen Pfund (lb) gehandelt und umfasst 37.500 lbs. Das entspricht in etwa 260 Säcken a 60 kg (1 lb = 0,453592 kg). Die Kaffeesorte Robusta wird an der London International Financial Futures Exchange (LIFFE) gehandelt und umfasst 5 Tonnen (= 80 Sack). Ein Sack Kaffee wiegt 60 kg. Die Notierung erfolgt in US-Dollar pro Tonne.


Kaffeekenner schwören auf Qualitätskaffee aus Costa Rica, in erster Linie Arabica-Bohnen. Über dreihundert unterschiedliche Arabica-Sorten stammen von dort. 2016 exportierte das Land 75.495 Tonnen. Die bedeutendsten Abnehmer sind die USA, Deutschland, Frankreich, Japan und Italien.

     der frühe vogel ...



                   ... rohstoffhandel

WEIZEN


Neben Mais und Reis zählt Weizen zu den wichtigsten Getreidearten der Welt. Weizen ist, im Gegensatz zu Mais oder Reis, backfähig. Aus ihm kann mann Brotlaibe, Brötchen und andere Leckereien backen.


Die Brotkultur Deutschlands ist einzigartig, vielfältig, sehr geschmackvoll und eng mit dem Weizen und Roggen verbunden.

die hamburger getreidebörse


Getreide gehört zu den wichtigsten Handelsgütern der Welt. Von 2010 bis 2015 stieg der Transport von Getreide im seewärtigen Handel um etwa 30 Prozent auf 441 Millionen Tonnen.


Der Hamburger Hafen ist die zentrale Drehscheibe für den Handel mit Getreide in Nordeuropa. Die Unternehmer nutzen für den Getreidehandel die Hamburger Getreidebörse. An dieser einzigen Warenbörse unter dem Dach der Hamburger Börse werden Geschäfte mit Getreide, Ölsaaten, Futtermitteln, Hülsenfrüchten, Saatgut und verwandten Artikeln angebahnt und vermittelt. Dienstleistungsgeschäfte gehören ebenfalls dazu.

Träger der Hamburger Getreidebörse ist der Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.V., welcher gleichzeitig die Interessen der Groß- und Außenhändler der Branche vertritt. Früher trafen sich die Getreidehändler jeden Tag, wobei auch Getreideproben mit aufs Parkett genommen wurden. Heute finden drei Treffen überregionaler Präsenzbörsen im Januar, April und August statt. Der tägliche Handel wird per Telefon, Fax oder E-Mail abgewickelt.

Für den Handel mit Getreide, Futtermitteln, sowie Hülsenfrüchten gibt es insgesamt 27 Formularkontrakte. Diese Kontrakte besitzen weltweite Gültigkeit. Ein Schiedsgericht der Hamburger Getreidebörse gehört zu den aktivsten deutschen Schiedsgerichten im Wirtschaftsverkehr. Jährlich werden dort bis zu 80 Verfahren, oft auch mit ausländischen Verfahrensbeteiligten, ausgefochten. Dieses private Schiedsgericht zeichnet sich vor allem durch Schnelligkeit aus. Die Schiedsrichter sind zudem fachlich kompetent. Die Schiedssprüche sind auf der Basis internationaler Vereinbarungen bindend und können grenzüberschreitend vollstreckt werden.

Seit 2018 steht Im Rostocker Seehafen eine neue Getreidesilo- und Verladeanlage mit einer Kapazität von insgesamt 160.000 Tonnen bereit.

SOJA


Die Sojabohne zeichnet sich grundsätzlich durch ihren hohen Protein- und Nährstoffgehalt aus. Sie enthält alle essentiellen Aminosäuren, also Eiweißbausteine, welche der Körper selbst nicht herstellen kann. Mit dem Sojaprodukt Tofu nehmen Sie viele einfach, sowie mehrfach ungesättigte Fettsäuren zu sich und vermeiden Cholesterin. Der Verzehr von Tofu vermindert außerdem das Krebsrisiko. Erwiesenermaßen handelt es sich bei Sojaprodukten um herzfreundliche Nahrungsmittel.


baumwolle

Der Name „Baumwolle“ leitet sich von den Büscheln langer Fasern in den Früchten der Baumwollpflanze ab, welche die Ausbreitung der Pflanzensamen über größere Distanzen ermöglichen.


Allerdings ist die Baumwollpflanze trotz des Namens kein Baum, sondern ein bis zu 6 Meter hoher Strauch.


Oben: Bio-Anbau und fairer Handel. Manuelle Baumwollernte auf einer Farm in Ostafrika

korn

Mais wird nicht nur für Popkorn oder andere Nahrungsmittel wie auch Futtermittel verwendet. Stetig steigt auch der Bedarf zur Herstellung von Ethanol. In den USA ist in etwa die Hälfte der Maisernte für die Ethanolproduktion  vorgesehen.


Der Energy Independence and Security Act aus dem Jahre 2005 sieht vor, den Bioethanol-Anteil in Kraftstoffen für Verbrennungsmotoren jedes Jahr zu steigern. Bis 2022 soll er mindestens 36 Milliarden Gallonen umfassen.

reis

Im Jahre 2016 wurden insgesamt 741 Mio. Tonnen Reis geerntet. Die Reisfrucht enthält vor allem die Vitamine Bund B2.


Feinschmecker unterscheiden zwischen einzelnen Reissorten und verwenden sie für unterschiedliche Gerichte. Für Risotto wird vorzugsweise Arborio, Vialone oder Carnaoli verwendet, für indische Gerichte Basmati -Reis, für Thai-Speisen Jasmin-Reis.


Insgesamt gibt es mehr als 120.000 Reissorten auf der Erde.